ewei - Einheimische Wanderungen mit Eddie in der Slowakei.


Page Nav Menu


skip to:

menu
wandern menu
content

Menu


page navigation menu

Menu

page navigation menu

Content


AGBˇs

.1, EWEI S.R.O. Einheimische Wanderungen mit Eddie in der Slowakei, tritt ein mit ihren Leistungen als Reiseführers / Wanderführers.

 

1.2, Im Voraus wird darauf verwiesen, das die genannten Voraussetzungen wie – Kondition, minimale technische Kenntnisse und Ausrüstung, bestehend aus: knöchelhohe Wanderschuhe sind ein Bestandteil des Vertrages   zwischen EWEI S.R.O. und dem Touristen sind. Teilnehmer die diese Vorrausetzungen nicht erfühlen, müssen damit rechnen, von einzelnen /oder allen / Wanderungen (Touren) ausgeschlossen zu werden. Wir empfehlen (vor allem bei anspruchsvolleren Wanderungen) vorab einen Arzt aufzusuchen.  

 
 2, Buchung / Vertragsabschluss  
Die Buchung kann schriftlich mit EWEI s.r.o. oder über ein Reisebüro erfolgen, diese müssen aber immer schriftlich bestätigt werden. Oder über unsere web Seite www.ewei.eu aber auch hier gilt es, das es gültig ist nur mit schriftlicher Bestätigung. Der Vertrag kommt zwischen dem Buchenden und EWEI s.r.o. zustande, wenn die Übereinstimmung über die wesentlichen Vertragsbestandteile (Preise, Leistungen und Termin in der schriftlichen Bestätigung von EWEI s.r.o. besteht. Dadurch ergeben sich Rechte und Pflichten für den Kunden. Nach Eingang Ihrer Bestätigung von den Diensten des Reiseführers / Wanderführers ( zusammen mit Ihrem Sicherungsschein) ist eine Anzahlung in Höhe von 15% des Preises fällig, die Kosten für eine über EWEI abgeschlossene Vermittlung von Diensten des Wanderführers   – Versicherung sind zusammen mit der Anzahlung sofort zu bezahlen – ansonsten besteht kein Versicherungsschutz. 28 Tage vor Reisebeginn ist die Restzahlung fällig(bitte beachten Sie den Bank Weg). Die Reiseunterlagen werden erst nach Zahlungseingang versendet.

 
2.1, Vertragsinhalt, Informationen und Sonstige Nebenleistungen

Über die auch den Vermittler treffenden Informationspflichten (nämlich Info. Über Paß, Visa, Devisen, Zoll und gesundheitspolizeiliche Einreisevorschriften) hinaus hat der Veranstalter in ausreichender Weise über die von Ihm angebotene Leistung zu Informieren. Die Leistungsbeschreibungen im zum Zeitpunkt der Buchung gültigen Katalog bzw. Prospekt oder Web so wie die weiteren darin enthaltenen Informationen sind Gegenstand des Reisevertrages , es sei denn, dabei der Buchung Anderslautende Vereinbarungen getroffen wurden. Es wird aber empfohlen, derartige Vereinbarungen unbedingt schriftlich festzuhalten.

 
2.2, Unsere Leistungen.
Wanderführer ist verpflichtet, die zu vermittelnde Leistung unter bedachtnahme auf die Besonderheiten des jeweils vermittelten Vertrages und auf die Gegebenheiten des jeweiligen Ziellandes bzw. Zielortes nach besten wissen darzustellen. EWEI s.r.o. behält sich das Recht vor, aus sachlich berechtigten, nicht vorhersehbaren Gründen auch nach Vertragsabschluss eine Änderung der ursprünglichen Angaben zu erklären. Der Charakter einer Wanderreise oder Wanderung verlangt bei bestimmten Gegebenheiten unter Umständen Änderungen von der ursprünglichen Ausschreibung. Dies gilt insbesondere bei veränderten Straßen bzw. Wegverhältnissen, Flug – Änderungen, bei Wettereinbrüchen, behördlicher Willkür( z. b. Visum – Erteilung)u. ä. Die Ausschreibungen stellen den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den tatsächlichen Reiseablauf im Detail festzulegen. Alle Nebenabreden welche den Leistungsumfang betreffen bedürfen einer schriftlichen Bestätigung.

 
2.3, Leistungsstörungen.
Verletzt der Reiseführer / Wanderführer die Ihm aus dem Vertragsverhältnis obliegende Pflichten, so ist es dem Kunden zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet, wenn es nicht beweist, dass ihm weder Vorsatz noch grobe Fahrlässigkeit zur Last fallen.

Für Vertragsverletzungen auf Grund minderen Verschuldens ist EWEI s.r.o. dem Kunden zum Ersatz eines daraus entstandenen Schadens bis zur Höhe der Provision des vermittelten Geschäftes verpflichtet.

 
3, Rechtsgrundlagen bei Leistungsstörungen.
Gewährleistungen.
Der Kunde hat bei nicht oder mangelhaft erbrachter Leistung einen Gewährleistungsanspruch. Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass Ihm der Veranstalter an Stelle seines Anspruches auf Wandlung oder Preisminderung in angemessener Frist eine mangelfreie Leistung erbringt oder die mangelhafte Leistung verbessert.

Abhilfe kann in der Weise erfolgen, dass der Mangel behoben wird oder höhenwertige Ersatzleistung, die auch ausdrückliche Zustimmung des Kunden findet, erbracht wird.

Schadenersatz.
Verletzen der Veranstalter oder seine Gehilfen schuldhaft die dem Veranstalter aus dem Vertragsverhältnis obliegenden Pflichten, so ist dieser dem Kunden zum Ersatz des daraus entstandenen Schadens verpflichtet.

Außer bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit trifft den Reiseführer / Wanderführer keine Haftung für Gegenstände, die üblicherweise nicht mitgenommen werden, außer er hat diese in Kenntnis der Umstände in Verwahrung genommen. Es wird daher dem Kunden empfohlen, keine Gegenstände besonderen Werts mitzunehmen. Weiter wird empfohlen, die mitgenommenen Gegenstände ordnungsgemäß zur verwahren.

 
3.1, Haftungsbeschränkungen.
Bei allen Reisen erfolgt die Teilnahme auf Basis eines selbständigen Wanderers, Reisenden. Alle Wanderungen / touren erfolgen auf eigenes Risiko unter der Leitung des Wanderführers bzw. Reiseleiters. Ein erhebliches Maß an Umsicht wird von jedem Teilnehmer erwartet. EWEI übernimmt keine Verantwortung bei Unglücksfällen, Schäden oder sonstigen Unregelmäßigkeiten, die sich im Rahmen des aktiven teils einer Reise ergeben. Dies wird vom Reiseteilnehmer mit seiner Anmeldung bestätigt. Die Konditionellen, gesundheitlichen und technischen Anforderungen an die Reiseteilnehmer, auf die in den Beschreibungen jeder Reise hingewiesen wird, sind ernst zu nehmen. Alle Reisen werden von uns sorgfältig und gewissenhaft vorbereitet. Für Gipfel erfolge oder Erfüllung subjektiver Reiseziele wird keine Garantie übernommen. Es liegt in der Natur der Reisen, das ein bestimmtes Restrisiko und eine Ungewissheit für den Buchenden bestehen bleiben.

 
3.2, Mitteilungen von Mängeln.

Der Kunde hat jeden Mangel der Erfüllung des Vertrages, den er während der Reise feststellt, unverzüglich einem Repräsentanten des Veranstalters zu mitzuteilen. Dies setzt voraus, dass ihm ein solcher bekanntgegeben wurde und dieser an Ort und Stelle ohne nennenswerte Mühe erreichbar ist. Die Unterlassung dieser Mitteilung ändert nichts an den unter 5.1 beschriebenen Gewährleistungsansprüchen des Kunden. Sie kann ihm aber als Mitverschulden angerechnet wird und insofern seine eventuellen Schadenersatzansprüche schmählern. Der Veranstalter muss den Kunden aber schriftlich entweder direkt oder im Wege des Vermittlers auf diese Mitteilungspflicht hingewiesen haben. Ebenso muss der Kunde gleichzeitig darüber aufgeklärt worden sein, dass eine Unterlassung der Mitteilung seine Gewährleistungsansprüche nicht berührt, sie allerdings als Mitverschulden angerechnet werden kann. Gegeben falls empfiehlt es sich, in Ermangelung eines örtlichen Repräsentanten entweder den jeweiligen Leistungsträger (z. B. Hotel, Fluggesellschaft, Bus Unternehmen) oder direkt den Veranstalter über Mängel zu Informieren und Abhilfe zu verlangen.

 
3.3, Geltendmachung allfälliger Ansprüche.
Um die Geltendmachung von Ansprüchen zu erleichtern, wird dem Kunden empfohlen, sich über die Nichterbringung oder mangelhafte Erbringung von Leistungen schriftliche Bestätigung geben zu lassen bzw. Belege, Beweise, Zeugen zu sichern. Gewährleistungsansprüche von Verbrauchern können innerhalb von zwei Jahren geltend gemacht werden.

Es empfiehlt sich im Interesse des Reisenden, Ansprüche unverzüglich nach Rückkehr von der Reise direkt beim Veranstalter gelten zu machen, da mit zunehmender Verzögerung mit Beweisschwierigkeiten zu Rechnen ist.

 
3.4, Rücktritt vom Vertrag
Der Kunde kann jederzeit dem EWEI, bei dem die Reise gebucht wurde, mitteilen, dass er von Vertrag zurücktritt. Aus Gründen der Eindeutigkeit muss dies schriftlich geschehen.

Abgesehen von den gesetzlich eingeräumten Rücktrittsrechten kann der Kunde, ohne daß der Veranstalter gegen ihn Ansprüche hat, in folgenden, vor Beginn der Leistung eitretenden fällen zurücktreten:

Wenn wesentliche Bestandteile des Vertrages, zu denen auch der reisepreis zählt erheblich geändert werden. In jedem Fall ist die Vereitelung des bedungenen Zwecks bzw. Charakters der Reiseveranstaltung, sowie eine gemäß Abschnitt PREISANDERUNG vorgenommene Erhöhung des Vereinbarten Reisepreises um mehr als 10 Prozent eine derartige Vertragsänderung.

Der Wanderführer ist verpflichtet, entweder direkt dem Kunden die Vertragsänderung unverzüglich zu erklären und ihn dabei über die bestehende Wahlmöglichkeit entweder die Vertragsänderung zu Akzeptieren oder vom Vertrag zurückzutreten, zu belehren , der Kunde hat sein Wahlrecht unverzüglich auszuüben. Sofern der Veranstalter ein Verschulden am Eintritt des den Kunden zum Rücktritt berechtigenden Ereignisses trifft, ist der Veranstalter diesem gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet.

Der Kunde kann, wenn er von den Rücktrittsmöglichkeiten laut lit. A nicht Gebrauch macht und bei Stornierung des Reiseführers / Wanderführers ohne Verschulden des Kunden, an Stelle der Rückabwicklung des Vertrages dessen Erfüllung durch die Teilnahme an einer gleichwertigen anderen Führung verlangen, sofern der Veranstalter zur Erbringung dieser Leistung in der Lage ist.

Neben dem Anspruch auf ein Wahlrecht steht dem Kunden auch ein Anspruch auf Schadenersatz wegen nicht Erfüllung des Vertrages zu, sofern nicht die Fälle des Rücktritts des Wanderführers vor Antritt der Führung  zum Tragen kommen.

Die Stornogebühr steht einem Prozentuellen Verhältnis zum Preis der Wanderung und richtet sich bezüglich der Höhe nach dem Zeitpunkt der Rücktrittserklärung und der jeweiligen Wanderart. Als Reisepreis bzw. Pauschalpreis ist der Gesamtpreis der vertraglich vereinbarten Leistung zu verstehen. Der Kunde ist in allen nicht unter lit. a genannten Fällen gegen Entrichtung einer Stornogebühr berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle der Unangemessenheit der Stornogebühr kann diese vom Gericht gemäßigt werden. Je nach Reise Art ergeben sich pro Person folgende stornosätze.1.

 
Bis 30 Tag vor Reiseantritt 10 %
Ab 29 bis 20 Tag vor Reiseantritt 25 %
Ab 19 bis 10 Tag vor Reiseantritt 50 %    
Ab 9 bis 4 Tag vor Reiseantritt 65 %
Ab dem 3 Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt 85 %
Des Reisepreises 
 

2. Einzel-IT( individuelle Pauschalreisen im Linienverkehr), Bahngesellschaftsreisen (ausgenommen Sonderzüge)

Bis 30 Tag vor Reiseantritt 10 %
Ab 29 bis 20 Tag vor Reiseantritt 15 %
Ab 19 bis 10 Tag vor Reiseantritt 20 %    
Ab 9 bis 4 Tag vor Reiseantritt 30 %
Ab dem 3 Tag (72 Stunden) vor Reiseantritt 45 %
Des Reisepreises 
Für Hotelunterkünfte, Ferienwohnungen, Bus- Tagesfahrten und Linienflugreisen  zu Sonder Preisen gelten besondere Bedingungen.

Bis zum 34 Tag vor Reiseantritt 10 %
33 bis 22 Tag vor Reiseantritt 25 %
21 bis 15 vor Reiseantritt 50 %
Ab 14 Tag vor Reiseantritt 90 %
 

Die Stornierung erfolgt aufgrund höherer Gewalt, d. h. aufgrund ungewöhnlicher und unvorhersehbarer Ereignisse, auf die der jenige, der sich auf höhere Gewalt beruft, keinen Einfluss hat und deren Folgen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können. Hierzu zählen Streiks, Krieg oder Kriegsähnliche Zustände, Epidemie, Naturkatastrophen, widrige Wetterbedingungen, Erkrankungen des Bergwanderführers usw.

Rücktritt de Veranstalters vor Antritt der Reise.
a, Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung befreit, wenn eine in der Ausschreibung von vornherein bestimmte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird und dem Kunden die Stornierung innerhalb der in der Beschreibung der Reiseveranstaltung angegebenen oder Folgenden Fristen schriftlich mitgeteilt wurde:

- bis zum 20 Tag vor Reiseantritt bei Reisen von mehr als 6 tagen,

- bis zum 7 Tag vor Reiseantritt bei Reisen von 2 bis 6 tagen,
- bis 48 Stunden vor Reiseantritt bei Tagesfahrten.
Trifft der Veranstalter an der Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl ein über die leichte Fahrlässigkeit hinausgehendes Verschulden, kann der Kunde Schadenersatz verlangen, dieser ist mit der Höhe der Stornogebühr pauschaliert. Die Geltendmachung eines diesen Betrag übersteigenden Schadens wird nicht ausgeschlossen.

 

b, Die Stornierung erfolgt auf Grund höherer Gewalt, d. h. auf Grund ungewöhnlicher und unvorhersehbarer Ereignisse, auf die derjenige, der sich auf höhere Gewalt beruft, keinen Einfluss hat und deren Folgen trotz Anwendung der Gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können. Hierzu zält jedoch nicht die überbuchung, wohl aber staatliche Anordnungen, Streiks, Krieg, oder Kriegsänliche Zustände, Epidemien, Naturkatastrophen usw.

Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung dann befreit, wenn der Kunde im Rahmen einer Gruppenreise die Durchführung der Reise durch grob ungebürliches Verhalten, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig steht. In diesem Fall ist der Kunde, sofern ihn ein Verschulden trifft, dem Veranstalter gegenüber zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

EWEI ist berechtigt eine Reise wegen der Unmöglichkeit der Erbringung der Leistung abzubrechen (z. b. widrigen Wetterbedingungen, Erkrankung eines Berg- oder Wanderführers, staatlichen Anordnungen, Streiks, Krieg oder Kriegsänlichen zustenden, Epidemien, Naturkatastrophen usw.) Die Reiseteilnehmer haben Anspruch auf anteilige Erstattung der nicht angefallenen Aufwendungen des EWEI, weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Zusätzlich anfallende Kosten sind von den Reiseteilnehmer zu tragen.

Der Veranstalter behelt sich vor, der mit der Buchung bestätigten reisepreis aus Gründen, die nicht von seinem Willen abhängig sind, zu erheben, so fern der Reisetermin mehr als zwei Monate nach dem Vertragsabschluss liegt. Derartige Gründe sind ausschlieslich die änderung der Beförderungskosten – etwa der Treibstoffkosten – der Abgaben bestimmte Leistungen, wie Landegebühren und Entschprechende Gebühren auf Flughafen oder die für die betreffende Reiseveranstaltung anzuwendenden Wechselkurse.   Bei einer Preissenkung aus diesen Grüden ist diese an den Reisenden weiterzugeben. Innerhalb der Zweimonatsfrist können Preiserhöhungen nur dann vorgenommen werden, wenn die Gründe hier bei der Buchung im Einzelnen ausgehandelt und am Buchungsschein vermerkt wurden. 

 

Ab dem 20 Tag. Vor dem Abreisetermin gibt es keine Preisänderung.

Eine Preisäderung ist nur dann zullesig wenn bei Vorliegen der vereinbarten Voraussetzungen auch eine genaue Angabe zur Berechnung des neuen Preises vorgesehen ist. Dem Kunden sind Preisäderungen und deren Umstände unverzüglich zu erklären.

Bei änderungen des Reisepreises um mehr als 10 % ist ein Rücktritt des Kunden vom Vertrag ohne Stornogebühr jedenfalls möglich.

- Bei änderungen die der Veranstalter zu vertreten hat, gelten jene Regelungen, wie sie in Abschnitt 5 (Rechtsgrundlagen bei Leistungsstörungen) dargestellt sind.

- Ergibt sich nach der Abreise, das ein erheblicher Teil der vertraglich vereinbarten Leistungen nicht erbracht wird oder nicht erbracht werden kann, so hat der Veranstalter ohne zusätzliches Entgelt angemessene Vorkehrungen zu treffen, damit die Reiseveranstaltung weiter durchgeführt werden kann. Können solche Vorkehrungen nicht getroffen werden oder werden sie vom Kunden aus triftigen Gründen nicht akzeptiert, so hat der Veranstalter ohne zusätzliches Entgelt gegebenfalls für eine gleichwertige Möglichkeit zu sorgen, mit der der Kunde zum Ort der Abreise oder an einen anderen mit ihm vereinbarten Ort befördert wird. Im übrigen ist der Veranstalter verpflichtet, bei Nichterfühlung oder mangelhafter Erfühlung des Vertrages dem Kunden zur überwindung von Schwierigkeiten Hilfe zu leisten. 

 
4, Schutz der Personendaten
EWEI gewährleistet, dass sie die anfallenden Kundendaten lediglich im Zusammenhang mit der Abwicklung der Reise erhebt, bearbeitet, speichert und zu internen Marktforschung – und zur Bestelabwicklung an involvierte Unternehmen im benötigten Umfang weitergeben. Im Rahmen der reiseunterlagen stellt EWEI den Teilnehmer einer Gruppenreise nach Möglichkeit eine Namensliste (Vor – und Nachname) zur Verfung. Sollten Sie mit der Auflistung Ihres Namens auf der Namensliste nicht einverstanden sein, bitten wir Sie, uns dies schriftlich mitzuteilen.

 

Der Kunde in Einklang mit dem Gesetz. 428/2002 Z.z. ist sich bewusst über den Schutz der Privatsphäre von Kunden, die Rechte und Pflichten in Bezug auf den Erwerb und die Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Mit der Unterzeichnung der Einwilligung ist die Verarbeitung personenbezogener Daten im Vertrag enthalten sind und von ihm benannte Personen zum Zweck der Sicherung und Bereitstellung von vertraglichen Leistungen für die Durchführung der Aufgaben von den allgemein verbindlichen Rechtsvorschriften vorgesehen, die über das Gesetz und die erforderliche Zeit zur Gewährleistung der Rechte und Pflichten die sich aus dem Vertragsverhältnis zwischen Kunde und EWEI, einschließlich Zugang zu den Daten EWEI Handelspartner und grenzüberschreitenden Verkehr personenbezogener Daten in Länder Unterkunft Vermittlung und / oder Services. Transit zum alleinigen Zweck der Sicherstellung vertraglichen Leistungen für den Kunden. Widerruf der Einwilligung kann vorher mit dem Kunden EWEI vereinbart werden. Die obige Aussage und dem Kunden gibt Zustimmung im Namen der anderen Tour-Teilnehmer, und das Gesetz bzw.. ihre schriftliche Zustimmung, die erklärt, dass sie gezeigt hat. Der Käufer ist für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Genauigkeit der Daten verantwortlich für den Abschluss des Vertrags bereitgestellt werden.

 
5, Allgemeines.
Erfühlungsort ist Bratislava. Alle Angaben entsprechen dem Stand April 2010. Die Eintragung ins Verzeichnis der ..............

 
 
 
page navigation menu